China und die USA nach zweitägigem Dialog uneins

Zwei sehr angespannte Tage in Alaska, nachdem chinesische Diplomaten mit US-Beamten zusammenkamen, um verschiedene wirtschaftliche, politische und soziale Fragen zwischen den beiden Nationen zu erörtern.

Beim ersten Treffen am Donnerstag begann die Präsentation zwischen den beiden asiatischen Vertretern und den Vereinigten Staaten nicht gut, denn nach einem vereinbarten Fototermin mit Journalisten begannen die beiden Gruppen, sich gegenseitig zu beleidigen.

Dies trug dazu bei, dass die Spannungen beim nächsten Treffen am Freitag in Anchorage, Alaska, dem Ort, an dem die Diplomaten zusammenkamen, hoch blieben.

Die Hauptgründe für diese Meinungsverschiedenheit

Heute erklärte Anthony Blinken, der Generalsekretär der Vereinigten Staaten, dass es Bereiche gibt, in denen sie "grundlegend" unterschiedlicher Meinung sind.

Blinken fügte nach dem schmerzhaften Treffen hinzu, dass viele dieser Meinungsverschiedenheiten mit dem Vorgehen Chinas in Xinjiang, Hongkong, Tibet und Taiwan zusammenhingen. Wenn sie versuchten, in einen Dialog einzutreten, so Blinken, gerieten sie immer in die Defensive.

Dies ist eines der ersten diplomatischen Treffen der USA mit anderen Ländern unter der Regierung von Joe Biden, der es nicht leicht hatte, da sein Vorgänger Donald Trump angespannte Beziehungen zu einigen dieser Länder hinterließ.

Die Möglichkeit weiterer Vergeltungsmaßnahmen gegen China

Wahrscheinlich haben wir es jetzt mit zwei Ländern zu tun, die sich seit mehr als einem Jahrzehnt zerstritten haben. Zumal Biden besonders besorgt über die Menschenrechtslage in China ist.

So erwägen die USA beispielsweise Vergeltungsmaßnahmen gegen China für die von hochrangigen US-Beamten als "völkermörderisch" bezeichnete Kampagne gegen Muslime in Xinjiang.

Es wird viel darüber spekuliert, welche Maßnahmen die USA ergreifen könnten. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die USA neue Wirtschaftssanktionen verhängen werden, die China das Genick brechen werden, und dabei sogar mit ihren Verbündeten zusammenarbeiten. China wäre nicht weit davon entfernt und würde ähnliche Maßnahmen ergreifen.